Die Kontrolle der Körpertemperatur und damit auch des Schwitzens ist eine wichtige Funktion des Autonomen Nervensystems und dabei kann es gleichzeitig zu  PoTS  zu Funktionsstörungen kommen:  Mit diesem Thema beschäftigte sich  ein  weiterer Beitrag des 25th International Symposium on the Autonomic Nervous System, der ebenfalls auf der Facebookseite von Dysautonomia International  kurz vorgestellt wurde. Hier meine  Übersetzung:

s_dst60028f1
(Thermoregulatory Sweat Testing in Patients With Erythromelalgia Mark D. P. Davis, MD; Joseph Genebriera, MD; Paola Sandroni, MD; Robert D. Fealey, MD)
 Hauptergebnis: In der bisherigen Literatur war davon ausgegangen worden, dass die sudomotorische Neuropathie bei PoTS in der distalen Form auftritt. Bei dieser aktuellen Untersuchung zeigte sich jedoch, dass sie bei 17% der POTS Patienten ein nicht-distales Muster und bei  28% ein diffuses Muster aufwies.

Bei 39 nacheinander am Cleveland Clinic Department of Neurology vorstellig gewordnen PoTS Patienten wurde ein Thermoregulatorischer Schweißtest und ein Quantitativer sudomotorischer Axonreflextest durchgeführt.  49% der Patienten hatten einen  abnormalen TST (thermoregulatorischer Schweißtest) und 74% hatten einen abnormal QSART (Quantitativer sudomotorischer Axonreflextest). Das Muster der dargestellten Neuropathie entsprach bei  55% der Patienten der distalen Form  (die sudomotorische Neuropathie war am Knöchel  am stärksten ausgeprägt), bei 17% entsprach sie der nicht distalen Form und bei 28% war das Schwitzen insgesamt diffus reduziert. Bei  79% der Patienten war mindestens einer der beiden Tests poitiv ausgefallen.

 

Zitiervorschlag:
R.W. Shields, Jr. QSART and the thermoregulatory sweat test in the evaluation of POTS, small fiber neuropathy and orthostatic lightheadedness. Clinical Autonomic Research (2014): 24:199-243

 

Anfügung: Bei beiden Test werden die autonomen Nerven, die das Schwitzen kontrollieren, untersucht:

Beim thermoregulatorischen Schweißtest wird die Schweißsekretion nicht stimuliert, sondern der Patient wird in einer warmen Umgebung mit zusätzlicher warmen Flüssigkeit (Tee) zum Schwitzen gebracht. Mittels diesen Tests kann man feststellen, ob der Patient überall gleich schwitzt, oder es regionale Unterschiede gibt. 

Beim Quantitativen sudomotorischer Axonreflextest werden die Schweißdrüsen stimuliert und die exakte Schweißsekretion wird gemessen. Der Test hilft eine Reihe autonomer Erkrankungen zu diagnostizieren und kann auch Kleinfaserneuropathien erfassen. Der Test hilft auch bei der genaueren Lokalisierung der autonomen Störung in das Zentralnervensystem oder das periphere Nervensystem

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s