Eine weitere Übersetzter eines Beitrags auf der Facebookseite von Dysautonomia International zu Forschungsergebnissen die auf dem  25th International Symposium on the Autonomic Nervous System vorgestellt wurden.

Human T cell development pathway card abcam.com

Unter Dr. Hasan Abdallah untersuchten Forscher mit Hilfe der Durchflusszytomerie das Blut von  60 pädiatrischen POTS-Patienten. 15 % der Patienten hatten eine erheblich größere Anzahl  der doppelt-negativen  T-Zellen und ein verringertes HLA-DR zu CD69 Verhältnis (aktivierte Leukozyten). Diese immunologisches Ergebniss  korreliert mit den im Serum vorhandenen Autoantikörper. Die hohe Anzahl doppelt-negativer T-Zellen (Entwicklungsmodel) sind ein Kennzeichen des Autoimmunen Lymphoproliferatives Syndrom (ALPS). Dieses wird durch einen Fehler in der Apoptose (=programmierte Selbstmord von Zellen) verursacht, was zu chronischer Autoimmun-Krankheit führt.Dies wäre, laut Forscher, ein neuer und genauer zu untersuchender  Krankheitsmechanismus. Vielleicht representiert  dieses Ergebnis  eine neue Unterkategorie des PoTS.

HAUPTERGEBNIS: Forscher fanden eine erhöhte Konzentration von doppelt-negativen T-Zellen in 15 % der pädiatrischen PoTS-Patienten. Die große Anzahl der doppelt-negativen T-Zellen ist mit Autoimmunität verbunden. Weitere Forschung ist notwendig, um die Bedeutung dieser Zellen in POTS-Patienten zu verstehen.

Zitiervorschlag: H. Abdallah, M. Plassmeyer, M. Ryherd, L. Austin, R. Limgala, M. Braun, O. Alpan. Immunophenotypic-Profile beim posturale orthostatische Tachykardie-Syndrom. Clinical Autonomic Research (2014): 24:199-243.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s